Neues aus den Abteilungen – Teil 4

30. Juni 2009

Seit dem ersten Testdurchlauf ist wieder eine Woche vergangen und die Abteilungen hören nicht auf zu denken, kreativ zu sein und Delectus weiter zu entwickeln- im Gegenteil!

Die Schulung der gebuchten Schauspielerinnen für das Release-Event geht voran. Die Spezialistinnen der Abteilung Charaktere und Rollen bereiten die Schauspielerinnen derzeit auf ihre Rollen vor, indem wichtige Eigenschaften der zu spielenden Bewerber diskutiert und Schlüsselmerkmale eintrainiert  werden.

Auch die HCI-Schnittstellen-Abteilung ist fleißig. Aufgabe ist es derzeit, die Interaktionsmöglichkeiten mit den SchauspielerInnen auszuarbeiten und zu optimieren. Im Hauptinteresse liegt momentan die konkrete Gestaltung der Rückmeldungen an die Schauspielerinnen.

Der Debriefing-Ausschuss hat sich nach Abschluss des Alpha-Tests sofort an die Ausarbeitung des Feedbacks gemacht. Das Feedback bekommen die User von Delectus nach den verschiedenen Simulationsdurchläufen. Im individuellen Feedback werden User auf eventuelle Fehler und Stärken hingewiesen und bekommen weitere Hintergrundinformationen, die sich Inhalte eines Bewerbungsgesprächs beziehen. Außerdem werden alternative Handlungsweisen aufgezeigt, mit dem Ziel, den Auswahlprozess zu verbessern.  So soll der Lernprozess bei den Usern ermöglicht und unterstützt werden.

Um zu gewährleisten, dass auch in der letzten heißen Phase der Entwicklung von Delectus organisiert und strukturiert vorgegangen wird, hat die Projektkoordination einen Projektstrukturplan erstellt, anhand dessen die verschiedenen Abteilungen ihre Ideen und Vorstellungen abgleichen können.

Und bald gibt es wieder Neues aus den Abteilungen…

Werbung

Räumlichkeiten

24. Juni 2009

Das bereits unten angepriesene Release-Event wird voraussichtlich am 23.Juli 2009 ab 18 Uhr in einem Raum der Albert-Ludwigs Universität Freiburg stattfinden!

Da wir nicht auf der Suche nach irgendeinem Raum für irgendeine Veranstaltung sind, gestaltet sich das Finden eines solchen Raums als mittelmäßig schwierig.

Dennoch werden wir die Hoffnung auf eine Räumlichkeit, die unseren und Ihren Ansprüchen gerecht wird, nicht aufgeben und wir informieren Sie selbstverständlich hier, rechtzeitig und unübersehbar, über den Stand der Dinge!


Alpha-Test erfolgreich abgeschlossen

24. Juni 2009
Collage Alpha-TestDer Alpha-Test

Am Montag ist der erste Testdurchlauf des Simulators Delectus erfolgreich abgeschlossen worden. Nach anfänglichen Koordinationsschwierigkeiten und der Tatsache, dass den HCI-Schnittstellen  für den Alpha-Test keine Headsets zur Verfügung standen, um in die Simulation eingreifen zu können und die Schauspielerin speziell auf verschiedene notwendige Verhaltensänderungen hinzuweisen, verlief der Testdurchlauf überraschend zufriedenstellend. Speziell auf Bewerbungssituationen vorbereitet, fand sich die  Schauspielerin fabelhaft in der Rolle des Bewerbers zurecht und brachte Eigenschaften und Einstellungen souverän herüber und auch der User hatte keine Probleme, in die Situation hineinzufinden und sie zu nutzen.

Um zu gewährleisten, dass die späteren User mit Hilfe von Delectus ihre Entscheidungs- und Bewertungskompetenzen verbessern können, ist trotz des gelungenen ersten Testdurchlaufs noch viel zu tun. Um einen Lernprozess zu ermöglichen, wurde jetzt ein Debriefing-Ausschuss gegründet, der allein dafür zuständig ist, das Feedback für den User sinnvoll und lernförderlich zu gestalten.

Über weitere interessante Entwicklungen halten wir Sie hier auf dem Laufenden.


Beim Lernen zusehen?!

24. Juni 2009

Neben ausführlicher Hintergrundinformation zu lehr-/ lerntheoretischem Hintergrund, Dokumentationen zur Entwicklungsphase und die Möglichkeit zum geselligen Austausch miteinander bietet das Release-Event von DELECTUS die einzigartige Möglichkeit dem User „beim Lernen zuzusehen“.

Alle Besucher haben die Möglichkeit einen ganzen Trainingsdurchlauf im Simulator mitzuerleben! DELECTUS ist somit nicht nur für den Lernenden ein begehbarer Simulator- auch alle interessierten Zuschauer haben beim Release- Event die Chance, sich ein direktes Bild der Lernumgebung zu machen.

Ob Sie am wissenschaftlichen Hintergrund dieses Projekts interessiert sind oder Sie sich DELECTUS als sinnvolle Zukunftsinvestition vorstellen können- beim Release- Event erhalten Sie Antworten und erleben gewiss einen spannenden Abend.

Kommen Sie und erfahren Sie KEINE Informationsveranstaltung mit trockenen Vorträgen, langweiligen Power- Point Präsentationen und ernsten Gesichtern!


Alpha Test

21. Juni 2009

Am Montag den 22. Juni ist es soweit. Der Simulator Delectus bekommt die erste Chance sich zu bewähren, denn der Alpha Test steht bevor.
Die Abteilungen  Human-Computer-Interaction, Kernsimulation, Charaktere und Rollen und Material werden die morgige Sitzung leiten und den Simulator das erste Mal in Betrieb nehmen. Auch die Schauspieler werden anwesend sein.
Jede Abteilung hat ihren Beitrag dazu geleistet und morgen werden wir sehen, wie die einzelnen Teile zusammenarbeiten und den Simulator bilden. Anhand des Alpha Tests werden voraussichtlich noch kleinere Veränderungen und Verbesserungen am Simulators vorgenommen, so dass einem erfolgreichen Release Event nichts mehr im Weg steht.

Wenn Sie selbst den Simulator einmal in Aktion erleben möchten, dann haben Sie dazu am Donnerstag, den 23. Juli, beim Release Event des Produkts die Gelegenheit.


Ein Trainingsdurchlauf in Delectus

21. Juni 2009

Was genau passiert denn nun in Delectus? Hier wird das Konzept des Trainingsdurchlaufs in Delectus dargestellt:

1. Briefing:

Der Anwender der Simulation bekommt eine Stellenausschreibung und den Auftrag, eine Person einzustellen, die auf diese Ausschreibung passt. Die Ausschreibung verrät dem Anwender, was der Bewerber für diesen Job für Fähigkeiten und Kompetenzen mitbringen muss. Der Anwender bekommt die Bewerbungsunterlagen und alle zugehörigen Zertifikate, die der erste Bewerber mitbringt. Bei dem Bewerber handelt es sich um einen darauf trainierten Schauspieler.

Bewerbungsgespräch:
Der Anwender geht in das Büro und empfängt an seinem Schreibtisch den ersten Bewerber. Er führt mit ihm ein Bewerbungsgespräch und versucht anhand der Fragen, die er stellt, herauszufinden, wie gut der Bewerber auf die Stelle passt.
Während der Simulation wird überwacht, dass der Schauspieler, der den Bewerber darstellt, sich dem vorher festgelegten Profil entsprechend verhält. Bei Abweichungen vom Profil, erhält der Bewerber, unsichtbar für den Anwender, entsprechende Verhaltenshinweise.

Debriefing
Nachdem das Bewerbungsgespräch beendet ist, erhält der Anwender ein persönliches Debriefing. Dazu gibt der Anwender zunächsteine Einschätzung zum Bewerber ab, indem er einen kurzen Bewertungskatalog, der verschiedene Kategorien bereitstellt, ausfüllt. Aus den verschiedenen Kategorien wird nun errechnet, wie der Anwender den Bewerber eingeschätzt hat. Da das Profil des Bewerbers schon vor dem Simulationsdurchlauf feststand, kann nun abgeglichen werden, wie nah der Anwender mit seiner Einschätzung an dem echten Bewerberprofil lag. Der Anwender erhält nun eine Gegenüberstellung des realen Profils, des Bewerbers und seiner eigenen Einschätzung. Außerdem sieht er anhand einer Tabelle, wie das ideale Profil für die zu besetzende Stelle aussehen würde. Durch den Vergleich der eigenen Einschätzung mit dem Bewerberprofil, kann der Anwender sehen, in welchen Bereichen er mit seiner Einschätzung wie nah an der Realität liegt. In Kategorien, in denen der Bewerber sich stark verschätzt hat, bekommt er Hinweise, die ihm im nächsten Bewerbungsgespräch (Durchlauf der Simulation) helfen werden, mehr zu diesen Bereichen herauszufinden und sich so zu verbessern.


Neues aus den Abteilungen- Teil 2

21. Juni 2009

Nur noch 32 Tage, und DELECTUS- DAS neue Produkt von KomProSim wird allen Interessierten bei einem Release- Event der besonderen Art, vorgestellt. Ein guter Grund, einen Blick auf die Arbeit in den einzelnen Abteilungen zu werfen.

Die HCI (Human Computer Interface)- Abteilung, die Abteilung Kernsimulation sowie die beiden Abteilungen Material und Charaktere & Rollen haben in den letzten Tagen viel Kreativität und gemeinschaftliche Schaffenskraft bewiesen. Durch die enge Zusammenarbeit wurden konkrete Lösungen für die Gestaltung einer möglichst realistischen Simulation entwickelt. Während die HCI- Abteilung verschiedene Möglichkeiten und Ideen  hervorbringt, um allen Zuschauern beim Release- Event möglichst viele Einblicksmöglichkeiten in die Lernumgebung zu bieten, ist die Abteilung Charaktere & Rollen mit der Rekrutierung und dem Training der Schauspieler beschäftigt. Diese werden sowohl vor der Simulation in besonderer Weise auf ihre Rolle als Bewerber vorbereitet, als auch während des Trainingsablaufs im Simulator durch die HCI- Abteilung unterstützt. Im Vordergrund steht hierbei immer die reibungslose Interaktion zwischen Lerner und Schauspieler, um dem Anspruch einer realistischen Lernumgebung gerecht zu werden.

Alle Zuschauer, die am 23.Juli den Weg zum Release- Event finden, dürfen sich auf ein spannendes Programm freuen- denn auch hierfür werden die oben genannten Abteilungen,  gemeinsam mit dem ganzen Team von KomProSim sorgen.


Delectus – Trainer für Entscheidungs- und Bewertungskompetenzen

11. Juni 2009

Der Simulator hat einen Namen.

Sechs Argumente für Delectus

1. Delectus ist realitätsnah:

Der Anwender interagiert in der begehbaren Simulation mit verschiedenen realen Gesprächspartnern, so dass Delectus eine realitätsnahe Abbildung der Bewerber-Situation bietet. Im Gegensatz zu konventionellen Seminaren oder Workshops sammelt der Anwender während des Trainings mit Delectus echte praktische Erfahrung. Das stellt eine Voraussetzung für den späteren Transfer des Gelernten auf die reale Situation dar.

2. Delectus ist vielfältig:
Delectus erlaubt es dem Anwender, viele verschiedene Bewerbungssituationen zu unterschiedlichen Stellenprofilen durchzuspielen. So ist es dem Anwender möglich, viele verschiedene Fälle kennenzulernen, Erfahrung zu sammeln und Routine und Sicherheit in der Bewerberauswahl zu entwickeln.

3. Delectus trainiert auch Extremsituationen:
Delectus hat gegenüber dem Training am realen Bewerbergespräch den Vorteil, dass Extremfälle systematisch mittrainiert werden. Der Anwender wird in der Simulation auch auf Extremfälle bei der Bewerberauswahl vorbereitet und lernt mit ihnen umzugehen.

4. Delectus zeigt den Lernerfolg:
Nach jedem Trainingsdurchlauf kann der Anwender sehen, wie richtig er mit seiner Einschätzung der Bewerber liegt. Er kann seinen Fortschritt beobachten, so dass sich abschätzen lässt, wieviel Training noch benötigt wird.

5. Delectus gibt Rückmeldung:
Der Anwender bekommt nach jedem Trainingsdurchlauf individuell zugeschnittenes Debriefing. So weiß der Anwender, in welchen Bereichen er sich noch verbessern muss.

6. Delectus ist für jeden geeignet:
In Delectus werden Entscheidungs- und Bewertungskompetenzen, die für die erfolgreiche Durchführung von Bewerberauswahlprozessen benötigt werden, aufgebaut. Bereits bestehende Entscheidungs- und Bewertungskompetenzen werden trainiert und verbessert. So ist Delectus ist sowohl für Anwender geeignet, die schon einige Erfahrung in der Bewerberauswahl haben, als auch für solche die noch wenig Erfahrung in diesem Bereich haben.


Neues aus den Abteilungen

6. Juni 2009

Auch die einwöchige Pfingstpause nutzten die verschiedenen Abteilungen, um sich in ihren Spezialgebieten vertieft mit der Entwicklung des Simulators auseinanderzusetzen. Dabei waren die einzelnen Abteilungen nicht auf sich allein gestellt, sondern in ständigem Kontakt zu den anderen Mitarbeitenden, um Gelegenheit für Rückmeldungen zu geben und eine effektive Zusammenarbeit der einzelnen Arbeitsgruppen zu gewährleisten. Während die Abteilung der Charaktere und Rollen Überlegungen zur systematischen Erstellung der Charakter-/Schauspielerprofile anstellte, erarbeitete die Material-Abteilung Möglichkeiten der Material- und Kulissengestaltunggestaltung. 
In einem Treffen der Abteilungen HCI und Kernsimulation wurden erste Ideen entwickelt, wie  konkrete Interaktionen während der Simulation aussehen könnten.
Um den in gut zwei Wochen geplanten ersten Durchlauf der Simulation zu ermöglichen, bemühen wir uns auch weiterhin um eine gute theoretische Fundierung und eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen.


Mit Riesenschritten…

5. Juni 2009

In den letzten zwei Wochen fanden mehrere Treffen des Ausschusses zur Formulierung der Lernziele statt. Bei den Treffen wurden die Lernziele ausgearbeitet, die durch ein Training im fertiggestellten Simulator erreicht werden können.  Zusätzlich wurde das Vorwissen bestimmt, über das Benutzer und Benutzerinnen des Simulators verfügen sollten, um den Simulator effektiv nutzen zu können. Zudem wurde die Zielgruppe beschrieben, um die Produktentwicklung gut an die Bedürfnisse der Kunden anpassen zu können. Die interessanten Einzelheiten werden bald in einer eigenen Rubrik zu lesen sein.

In  einem zusätzlichen Treffen haben die Abteilungen der HCI Schnittstellen und der Kernsimulation erste Ideen für eine Operationalisierung der Lernziele entwickelt, die sich an den formulierten Lernzielen orientieren und gleichzeitig umsetzbar sind. An diesen Entwürfen werden wir weiterarbeiten, bis sie unseren Vorstellungen eines optimalen Ergebnisses entsprechen.